Skip to content

Kontakt

Gemeinde Kreischa
Dresdner Straße 10
01731 Kreischa
Tel. (035206) 209-0
Fax (035206) 209-28
E-Mail: post@kreischa.de

Wetter

© wetter.net

Sprechzeiten der Schiedsstelle

Die gemeinsame Schiedsstelle der Stadt Glashütte und der Gemeinde Kreischa hat Sprechzeit jeden 2. Montag im Monat von 18:00 Uhr bis 19:00 Uhr.

Anschrift: Begegnungsstelle "BOOT" in 01768 Glashütte-OT Schlottwitz, Müglitztalstraße 31a.

Friedensrichter: Herr Gunar Langer, Glashütte

Anschrift: Neue Straße 5, 01768 Glashütte OT Reinhardtsgrimma
Tel.: (035053) 31893
E-Mail: schiedsstelle.glashuette-kreischa@mail.de

Bürger der Gemeinde Kreischa bzw. der Stadt Glashütte können sich mündlich und/oder schriftlich in relevanten Angelegenheiten an den Friedensrichter wenden. Dieser wird schlichtend tätig. Relevant sind bürgerlich-rechtliche und strafrechtliche Rechtsstreitigkeiten. Unter bürgerlichen Rechtsstreitigkeiten versteht man vermögensrechtliche Ansprüche, die auf Geld oder geldwerte Leistungen gerichtet sind, z. B. Schadensersatz, Schmerzensgeld, Kaufpreiszahlung etc. Weiterhin sind darunter Herausgabeansprüche, Ansprüche aus den übrigen Rechtsgeschäften des täglichen Lebens, Ansprüche aus Nachbarrechts- und Mietstreitigkeiten und Ansprüche wegen Verletzung der persönlichen Ehre zu verstehen.


Die Schiedsstelle der Stadt Glashütte und der Gemeinde Kreischa wurde im Kalenderjahr 2017 in 14 Konfliktfällen in Anspruch genommen.

Bei einfacheren Fällen der Inanspruchnahme kann bereits ein kurzer telefonischer oder zu der monatlichen Sprechstunde persönlicher Austausch helfen, für das Problem eine Vorgehensweise zur Beseitigung zu finden.

Etwas tiefer gehende Fälle bedingen dann schon die unabhängig voneinander stattfindende Aussprache mit den jeweiligen Parteien, um die Fehlentwicklung im Zusammenleben aufzuzeigen und eine Befriedung vor dem Eintritt in eine Schlichtungsverhandlung zu finden.

Zwei der im letzten Jahr anhängigen Fälle führten zur Einleitung eines Schlichtungsverfahrens. Eine der beiden Schlichtungen konnte mit dem Ausgang eines Vergleiches zwischen den Parteien geschlossen werden. Bei einer weiteren Schlichtung war dies leider nicht der Fall, obwohl ich auch für diese ein positives Fazit ziehe – beide Parteien sind sich nach längerer Zeit der schriftlichen Auseinandersetzung wieder persönlich begegnet und haben eventuell Erkenntnis für den zukünftig gegenseitigen Umgang daraus erhalten.

Unter dem Motto „Schlichten statt Richten“ wird anders als bei Gericht vor der Schiedsstelle nicht um das Recht gekämpft, sondern um Konsens gerungen. Durch einvernehmliche Vereinbarungen der Parteien wird eher Rechtsfrieden erreicht als durch Verkündung eines Urteils.

Das Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen resümiert aus der Entwicklung der Fallzahlen in Sachsen: Die von den Friedensrichtern geführten Schiedsstellen werden weiterhin erste Anlaufstellen für die „kleinen Nöte“ der Bürger sein. Sie sind Teil unserer Streitkultur, die in Deutschland leider stark gerichtsorientiert ist.


Hintergrund der Schiedsstellen

Im Zusammenleben kann es durchaus einmal zu Meinungsverschiedenheiten kommen. Dabei fällt es den unmittelbar Beteiligten mitunter schwer, ihre Auseinandersetzung allein beizulegen. Mit der Einschaltung einer unabhängigen Stelle ist es möglich, die strittigen Fragen zu klären, die Situation zu schlichten und dadurch möglichst zu bereinigen. Solche Streitfälle müssen nicht immer vor den Gerichten ausgetragen werden. Mit der Schiedsstelle haben Sie eine Einrichtung, die Ihnen bei Ihren Streitfällen des täglichen Lebens eine schnelle, kostengünstige und kompetente Hilfestellung bietet. 

Zunehmend werden Streitigkeiten – auch Bagatellen – ohne vorhergehenden Versuch einer Streitschlichtung vor die Gerichte gebracht und dort bis in die letzte Instanz ausgetragen. Mancher steht am Ende dieses langen Weges, trotz des im wahrsten Sinne des Wortes „erstrittenen“ Urteils, vor einem Scherbenhaufen. Die Rechtsfrage ist zwar möglicherweise zu seinen Gunsten entschieden worden, die menschliche Beziehung mit dem anderen Beteiligten oftmals aber für immer zerstört. Erst hinterher stellt sich dann die Frage, ob Gesprächsbereitschaft und ein wenig Entgegenkommen für beide Seiten besser gewesen wären, da die Beteiligten häufig als Nachbarn oder sonst im täglichen Leben weiterhin miteinander auskommen müssen. Streitschlichtung, wie sie die Schiedsstelle anbietet, ist deshalb oft der bessere, schnellere, unbürokratischere und kostengünstigere Weg.

Gunar Langer, Friedensrichter